Nirgens ist der Himmel so blau. Die Toskana ist einfach wunder schön! Das ist das Erste, was ich vorwegschicken möchte. Ich habe eine zweiwöchige Rundreise durch die Toskana gemacht und seit langer Zeit war ich mal wieder mit einem Zelt und nicht in Hotels unterwegs. Die Anreise mit dem Auto von Hamburg aus war unproblematisch . Eine Übernachtung in München und eine Übernachtung am Gardasee, der ja schon in Italien liegt. Das erstes Ziel in der Toskana war Pisa. Die Stadt, die durch den schiefen Turm weltweite Berühmtheit erlangte und von vielen Touristen aus aller Welt besucht wird, hat jedoch noch weitaus mehr zu bieten als den schiefen Turm. Wobei nicht zu leugnen ist, dass auch mich der 50 Meter hohe schiefe Glockenturm fasziniert hat. Pisa hat einen angenehmen Flair und das ist auch einer der für mich wichtigsten Dinge, die die Toskana als Reiseziel so attraktiv machen. Es ist der Flair, der Flair der Landschaft und vor allem der der Stadt. Alle Städte haben eine unterschiedliche Ausstrahlung, jedoch alles sind sie schön.

Pisa

Für einige Tage sollte das nahe der Küste gelegene Pisa als Ausgangspunkt für Erkundungen ins Landesinnere dienen. Unser erstes Ziel war Lucca, eine mittelalterliche Kleinstadt, umgeben von einer 20m dicken Wehrmauer. Die bekannteste Sehenswürdigkeit ist der ovale Platz Piazza del Mercato, an dessen Stelle früher einmal ein römischen Amphitheater stand, durch welches sie auch die jetzige ovale Form des Platzes ergab. Am besten besucht man generell die toskanischen Städtchen am Abend, denn dann ist es nicht mehr ganz so heiß und die Atmosphäre ist unbeschreiblich.

Florenz

Einen weiteren Tag widmete ich Florenz der größen Stadt der nördliche Toskana. Der Großstadt sieht man ihren einstmaligen Reichtum an. Hoch ragen die Prunkbauten der Heerscher und reichen Kaufleute in den Himmel und durch die engen Gassen wirken sie noch größer. Für Florenz kann man auch sicherlich 2 oder 3 Tage veranschlagen. Das Angebot sehenswerter Museen, Kirchen und Plätze ist schier unerschöpflich. Nach Schätzungen der UNESKO ist fast jeder zehnte, besonders erhaltenswerte Kunstschatz der Welt in Florenz. Als besonders lohnenswertes Besichtigungsziel für Kunstinteressierte ist die Galleria dell´ Áccaemica zu nennen, so wie der Dom dell´ Ópera del Duomo. In Florenz kann man aber auch toll shoppen gehen oder einfach nur durch die vielen Einkaufsstraßen bummeln.

Siena

Siena bildet die größte und kunsthistorisch interessanteste Provinz der Toskana. Neben der Provinzhauptstadt sollte man auch die Kleinstädte besuchen, die in die sanfte Hügellandschaft rund um Siena eingebettet sind. Siena selbst wurde auf drei Hügeln erbaut, die die Form eines Y bilden. Im Schnittpunkt liegt in einer Mulde die einzigartigste mittelalterliche Platzanlage der Welt: Die muschelförmige Piazza del Campo. Mit ihrem charakteristischen Ziegelsteinpflaster ist sie fast genau so erhalten , wie sie im 14. Jahrhundert angelegt wurde. Zwei mal im Jahr findet hier das für die Bewohner Sienas wichtigste Ereignis des Jahres statt: Die Palio, ein hartes Pferderennen bei dem die Reiter, die ohne Sattel antreten, laut Reglement ihre Gegner auch mit der Gerte schlagen und treten dürfen. Die Reiter vertreten einen der Stadtteile und dem Sieger werden bis zum nächsten Jahr große Privilegien zu Teil. Doch wenn auf dem Piazza del Campo gerade kein Pferderennen stattfindet, ist dies bestimmt einer der romantischsten Plätze der Welt. Man sollte auf jeden Fall darauf achten, dass man zum Sonnenuntergang bis zur Dunkelheit verweilen kann, um sich von dem immer intensiver blau leuchtenden Himmel und der Kulisse des Platzes verzaubern zu lassen. Man sagt, dass es nirgendwo anders auf der Welt einen so blauen Himmel geben würde. Um dieses Blau zu genießen, sollte man sich wirklich viel Zeit lassen.

Weiter verschlug es mich noch auf der Reise durch die Toskana nach Volterra, San Gimignano, Castelliana in Chianti und auf die Insel Elba, auf der Napoleon sein Exil verbrachte. Zum Schluss machte ich auf der Heimreise noch einen Zwischenstopp in Cinque Terre, das auch durch aus einen längeren Aufenthalt wert gewesen wäre Es waren 14 wunderschöne Tage hier und ich kann die Toskana als Urlaubsziel jedem empfehlen. Ich habe noch in der Sektion Pixelwerke ein Fotoalbum über diese Reise zusammengestellt, das diesen Bericht vervollständigen soll.

Fotos auf Flicker

Google Map