Alles hat auf dem Berkeley Kite Festival 2012 angefangen. Ich habe als Kind auf der großen Wiese hinter dem Haus meine Eltern meinen kleinen Plastik Drachen, der einen Adler als Motive hatte, steigen lassen. Damals war Höhe ALLES. Ich „lieh“ mir ungefragt ein paar Angelleinen von meinem Vater, knotete diese aneinander und ließ den Drachen so hoch steigen, das er nur noch als winziger Punkt am Himmel zuerkennen war. Ich erinnre mich dunkel an ein Gespräch mit meinem Vater, der mir den Rat gab ein wenig aufzupassen dass mein Drache nicht die im Landeanflug befindlichen Flugzeuge stören könne…

Als ich nun also auf dem Kite Fest in Berkeley war, fühlte ich mich an diese Tage erinnert als ich einen Drachen sah den ich wohl auch gerne gehabt hätte. Schnell fand ich fand ich heraus dass man einen solchen Drachen nicht so einfach im Laden kaufen kann. Auf den Drachenfestivals treffen sich Drachenfans von der ganzen Welt, die ihre Dachen selber baue,  diese dort zeigen wollen und mit Gleichgesinnten über ihr Hobby fachsimpeln wollen.

Um einen Drachen selber zu machen braucht man eigentlich nicht viel. Die Grundzutaten sind: Leichter und reisfester Ripstop Nylon Stoff,  Fieberglasstäbe, eine Nähmaschine und noch ein paar andere Kleinigkeiten. Die Nähmaschine hatte Iris schon und so machte ich mich an die Arbeit einen schön großen Drachen selberzubauen. Wie immer dachte ich auch bei diesem Projekt dass das Ganze eine Leichtigkeit sein müsse und so ein simpler Drache ja in 3 oder 4 Stunden fertig sein müsse. Es hat dann doch etwas länger gedauert aber der Aufwand wurde belohnt. Der Drache mit 2 Metern Spannweite und einen zwölf Meter langem Schleierschwanz flog schon beim ersten Testversuch und weiter unten habe ich ein Video davon für Euch.

Den Ripstop Nylon Stoff für diesen Drachen habe ich im Fabric Store gleich bei uns um die Ecke in der 2nd Ave für nur $1 den Yard gekauft. Er ist sicherlich nicht der beste Drachenstoff da er nicht UV resistent ist und auch ein wenig dehnbar ist, was man eigentlich bei Drachen überhaupt nicht haben will. Aber im Gegenzug ist er leichter als das amtliche Material, kostet nur ein Zehntel und sein leuchtendes gelb-orange ist so freundlich wie kein anderes.

Video auf Youtube


 

 

Fotos auf Flickr