Unser Sonntagsausflug brachte uns diese Woche an die Point Reyes National Seashore, ein Schutzgebiet an der Pazifikküste in Marin County, etwa 55 km nördlich von unserer Haustür in San Francisco. Trotz der nur 55 km braucht man fast zwei Stunden, um sein Ziel zu erreichen, denn der Highway N1 ist auf dieser Strecke teils so kurvig und unübersichtlich, dass mehr als 30 Km/h nicht wirklich angeraten sind. Das Highlight der Point Reyes Seashore ist sicherlich der Leuchtturm ganz auf der Spitze der Halbinsel. Das Kap ist der windigste Punkt der Nordamerikanischen Pazifikküste, die höchste gemessene Windgeschwindigkeit betrug 212 km/h, und zugleich der Ort mit dem zweithäufigsten Auftreten von Nebel auf dem Nordamerikanischen Kontinent. (Ich liebe Superlative wie diese, die alles gleich viel dramatischer erscheinen lassen…)

Auch wenn es das Wetter hier recht garstig mit seinen Besuchern meint, ist es wunderschön. Die Steilküste gibt eindrucksvolle Blicke auf endlose Strände frei. Greifvögel am stürmischen Himmel vollführen waghalsige Flugmanöver ohne einen Flügelschlag, allein getragen vom nie abreißenden Wind. In nur wenigen Schritten Entfernung vom Fußweg zieht unbeeindruckt eine kleine Gruppe Rotwild über die tundraartig bewachsenen Hänge. Das tief tönende Nebelhorn und das rotierende Leuchtturmlicht verstärken noch die tolle, raue Atmosphäre.  Auch Carla findet es fantastisch und lehnt sich immer wieder wie ein Sportsegler aus ihrem Tragetuch weit heraus in den Wind. Das Schild an der ersten Stufe der langen Treppe, die herunter zum Leuchtturm führt, und das vor der hohen Anstrengung des Wiederaufstiegs warnt, betrachte ich mit einen Lächeln und mache noch schnell ein wenig amüsiert eine Beweisfoto. Auf dem zugegeben wirklich deutlich anstrengender als gedachten Rückweg lächele ich nicht mehr – dafür keuche ich umso mehr. Um die Diashow des Fotoalbums zu diesem Artikel zu starten musst du auf das weisse Dreieck dass sich auf dem Foto unterdiesem Text befindet klicken und dann ein paar Sekunden warten bis die Diashow los geht.

Google Map

Fotos auf Flickr