Der 24 Panel Rotor ist bestimmt von den Drachen, die ich habe, derjenige der am Stand die meiste Aufmerksamkeit auf sich zieht. Eigentlich ist das ja gar kein Drache, sondern Leinenschmuck, da ein Rotor nicht von selber am Himmel bleibt, sondern einen Lifter wie den PL Pilot benötigt. Der Rotor wird an dessen Flugleine mit einem Karabiner festgemacht und wird so auf Höhe gehalten und verankert. Mit seinem fast vier Metern Durchmesser ist dieser Rotor noch eher klein, entwickelt aber dennoch eine beeindruckende Zugkraft auch bei niedrigen Windgeschwindigkeiten.

Der Rotor dreht sich überhaupt erst durch die Form der einzelnen Dreiecke, aus denen er zusammengenäht ist. Damit sich die vielen Leinen, mit denen die Dreieckspitzen des Rotors verbunden sind, durch das ständige Drehen aufwickeln, braucht man einen Drehwirbel oder auch Swivel genannt, der die Drehungen der Leine wieder auflöst.

Die meisten Kite Bauer benutzten Angler Swivel. Es gibt sogar fürs Hochseefischen einige Angel Swivels, die kugelgelagert sind. Auch habe ich mir ein paar solcher Swivel besorgt. Unter dem Zug des Rotors funktionierten sie aber nicht, wie ich mir erhofft hatte, so dass sich die Bridle des Rotors schnell verdrehte und sich somit auch verkürzte.

Ich bin dann bei meiner Internetsuche auf sehr große Swivel gestoßen, die beim Bergsteigen und in der Rettungstechnik verwendet werden. Den Swivel von der Firma Black Diamant, der dort als Rotor Swivel bezeichnet wird, war zwar nicht ganz billig, funktioniere für meine Zwecke aber absolut überzeugend, und ich kann ihn nur weiterempfehlen.

In dem zweiten Video hier unten hat man den Vergleich wie das ohne den Black Diamant  Rotor Swivel ausschaut, im Video oben mit dem Black Diamant.

Video auf Youtube


Fotos auf Flickr