Stunde 0: Aufstehen um 6:00. Geschlafen haben wir in dieser Nacht nicht so fest wie sonst und wir waren auch ganz schön nervös als wir am 16. August so gegen 8:00 Uhr in dem Wissen dass wir nicht zurückkommen würden das letzte Mal die Wohnungstür am Merckelwerg hinter uns zuzogen. Wir hatten einen schönen Flug mit British Ariways gebucht und waren Christiane und Ralf dankbar, dass sie uns drei zum Flughafen gebracht haben. Mit dem vielen Gepäck hätten wir sonst gleich zwei Taxen gebraucht. Drei große Taschen, plus zwei weitere Koffer als Übergepäck , Carlas Kindersitz fürs Auto und den Kinderwagen: Dass Alles musste mit, damit wir überleben würden bis in zwei Monaten auch unser Container mit den restlichen Sachen ankommen würde.

Stunde 5: Der knapp anderthalb stunden lange Flug brachte uns von Hamburg zuerst mal nach London Heathrow, wo wir am brandneuen Terminal 5 umsteigen sollten. Das Umsteigen kann schon mal richtig stressig werden wenn die Terminals weit auseinander liegen oder sich der Flieger mit dem man ankommt verspätet. Diesmal aber hat alles super – nein perfekt muss man sagen – geklappt und wir hatten sogar ein richtig schönes Kaffee direkt an dem Gate an dem wir auf unseren Anschlussflug warteten.

Stunde 9: Der Flug über den großen Teich dauerte dann noch einmal elf Stunden. Der Flug war ausgebucht und startete ein wenig verspätet. Carla wollte nicht wirklich viel schlafen und der Start und die Landung waren auch nicht gerade ihr Ding. Aber sie hat tapfer durchgehalten und toll mitgemacht. Stunde 20: In San Francisco gelandet waren wir noch mal nervös, ob mit unseren Visa alles in Ordnung gehen würde und ob der Zoll Carlas Babynahrung beanstanden würde, da man eigentlich keine Lebensmittel in die USA einführen darf. Alle Beamte waren aber sehr nett zu uns und wir hatten keinerlei Probleme.

Stunde 21: Ein wenig Koffertetris mussten wir noch spielen, um erfolgreich alles Gepäck und uns selbst in dem Ford Focus Mietwagen zu verstauen, von dem uns der Mitarbeiter der Autovermietung prophezeit hatte, dass es unmöglich sei so viel Gepäck in ein so kleines Auto zu bekommen. Und als wir dann um 19:30 nach 22 Stunden die Parkgarage des San Francisco Airports verlassen hatten, wurde es uns langam bewusst: Wir haben es geschafft, wir sind angekommen. In Amerika… In San Francisco!

Stunde 23 Das Abenteuer beginnt!