Als Tourist ist Alcatraz Iland bestimmt einer der Haupt- Attraktionen von San Francisco und ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Die Tickets für die Fähren, die einen auf die 500 Meter lange und bis zu 41 Meter hohe Sandsteininsel bringen, sollte man rechtzeitig, also mindestens 3 oder 4 Tage im voraus buchen. Die nur 85.000 m² großen Inse,l auf der sich auch der älteste Leuchtturm der US-amerikanischen Westküste befindet, wurde 1972 als Teil der neu geschaffenen Golden Gate National Recreation Area und für die Öffentlichkeit geöffnet. Durch die Stellung als National Park sind sie maximalen Besucherzahlen pro Tag beschränkt. Bei der Überfahrt zur Insel hat man die wohl beste Sicht auf die Skyline von San Francisco. Die See hier ist oft rauh und ein eisiger Wind weht, der sich so anfühlt als meine er es nicht besonders freundlich mit einem. Ich muss daran denken, dass es in den Alcatraz Filmen immer hieß, dass es sehr riskant sei ans Festland schwimmen zu wollen. Das Festland scheint wirklich zum greifen nahe, doch ich weiss jetzt, was sie meinten. Zum Glück habe ich meine dicke Jacke dabei.

In den 29 Jahren der Nutzung gelang offiziell niemandem die Flucht. Alle Versuche waren entweder erfolglos oder endeten tragisch, da die Flüchtigen entweder erschossen wurden oder in dem eiskalten Wasser der Bucht von San Francisco ertranken. Alle Gefangenen mussten sich zweimal in der Woche warm duschen, um nicht unempfindlich gegenüber dem kalten Wasser zu werden. Trotzdem verschwanden am 11. Juni 1962 die Insassen Frank Morris und die beiden Brüder John und Clarence Anglin aus ihren Zellen. Die drei Männer gruben sich ihren Weg durch die alten Gemäuer eines Lüftungsschachtes frei. Sie gelangten über den Zellenblock schließlich nach außen und verschwanden dann mit einem Schlauchboot, das sie aus Regenmänteln gefertigt hatten.

Ihr Verschwinden wurde erst am nächsten Morgen bemerkt, als die Flüchtigen bereits einen Vorsprung von über neun Stunden gehabt hätten. Die Leichen wurden nie gefunden. Vermutlich sind sie in der Bucht ertrunken, allerdings zeigte ein späterer Versuch, dass es entgegen der bisherigen Annahme durchaus möglich ist, von Alcatraz an Land zu schwimmen. Die Geschichte wurde später als Vorlage für den Film „Die Flucht von Alcatraz“ mit Clint Eastwood genutzt. Im Dezember 1962 fand eine weitere Flucht statt. Der Bankräuber John Paul Scott schwamm über eine Stunde durch das eisige Wasser. Man fand ihn halberfroren am anderen Ufer, wo er dann wiederbelebt werden musste und anschließend wieder ins Gefängnis gebracht wurde.

Schon als ich das erstemal die Insel berat, hat mich die sehr spezielle Atmosphäre hier sofort in ihren Bann gezogen. Allein auf dem Weg hinauf zum Haupthaus der Insel kann man 10 Filme verfotografieren. Die Motive gehen nicht aus. Bei der Führung durch das ehemalige Hochsicherheits-Gefängnis bekommt jeder einen Audioguide, der alles kommentiert. Das Ganze ist wie eine Art Hörspiel. Ehemalige Gefängnisinsassen berichten über ihr altes zu Hause. Im Hintergrund machen, die für einen Gefängnisbetrieb typischen Geräusche, das Bild so lebendig, als wenn man selber dabeigewesen wäre. Das Ganze gibt’s natürlich auch in Deutsch. Wirklich genial gemacht. Ich kann nur empfehlen, sich viel Zeit mitzubringen. Man kann hier mühelos einen ganzen Nachmittag verbringen, ohne dass man merkt, wie die Zeit vergeht. Fotoapparat nicht vergessen und eine warme Jacke. Da die Insel ein National Park ist, und hier auch seltene Pflanzen und Vögel zuhause sind, darf man keine Lebensmittel mitbringen. Besser also vorher was essen gehen.

Alcatraz Cruises

Fährtickets

Bei Alcatraz Cruises kann man sich das Ticker für die Fähre reservieren. Wenn man in der Saison da ist solle man ich um das Ticket mindestens drei oder vier Tage vorher kümmern
Alcatraz Cruises

Google Map

 

Fotos auf Flicker